Anmelden
Start Reise-Blog
Reisen
Albanien, wild und schön - Kurzvortrag

Der Tag, an dem wir wissen wollen, warum wir mit Mountain-Bikes unterwegs sind. AlbanienDer Kurzvortrag war vor ausverkauftem Haus beim
El Mundo Festival im Oktober 2014 am Strart.

Wir sind sehr früh in Permet gestartet, denn heute steht der härteste Tag unserer Radtour durch Südalbanien an. Wir, das sind die vier „Crazy Boys" aus dem Taubertal in Baden Württemberg. Den Namen haben wir uns nicht selbst gegeben – Albaner, denen wir erzählten, wo wir unterwegs waren und was wir noch vor haben, sagten: „Guys, you are crazy". Jetzt, wenn ich an die heutige Herausforderung denke, glaube auch ich, dass wir ein wenig verrückt sind. Vor uns liegen über 40 km unbefestigte Schotterpiste mit einem Höhenunterschied von mehr als tausend Metern. Zum Glück wissen wir noch nicht, wie steil, schlammig und anstrengend die Piste sein wird.

Weiterlesen...
 
Schnupperwochen: Radeltour durch die Küstengebirge Montenegros

25.03 - 07.04.2013,  Tourstatistik: 11 Tage im Sattel, 600 km, 6000 Höhenmeter

Mit dem Mountainbike oberhalb von Virpazar

Es sind Osterferien in Baden Württemberg, die traditionelle Zeit für eine Radeltour mit meinen beiden Freunden. Wir steigen in Podgorica aus dem Flieger und alles ist ganz anders als sonst. Auf unseren Radeltouren im Ausland haben wir immer unsere eigenen Räder dabei, nicht so dieses Mal. Beim Buchen der Flugreise war uns entgangen, dass auf der Teilstrecke Wien – Podgorica lediglich eine Turbo-Prob-Maschine verkehrt, in der einfach kein Platz für Fahrräder im Mini-Gepäckraum ist. Zum Glück fanden wir im Fahrradfachgeschäft Tempo, im Südwesten Podgoricas, einen kompetenten Partner, bei dem wir für 10 € pro Tag gute Mountainbikes mieten konnten. Wir hatten das bereits per E-Mail von zu Hause aus arrangiert.

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Planung

Bereits seit einigen Jahren hege ich den Wunsch, das Schwarze Meer per Motorrad zu umrunden. Jetzt rückt das Vorhaben in greifbare Nähe und Mitte Mai 2010 wird es soweit sein.

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Start mit Hindernissen

16.05. - 20.05.2010

Startklar - die vollgepackte 125er Honda Shadow

Am Mittwoch vor Himmelfahrt ist alles gepackt und trotz kühler 14°C fahre ich gut gelaunt los. Nach nicht mal 10 km fängt das Moped an zu stottern – auch ein Umschalten auf Reserve bringt keine Besserung. Ich quäle mich im Schneckentempo zur nächsten Tankstelle und hoffe, dass mit vollem Tank wieder alles in Ordnung ist. So kann man sich täuschen! Nach weiteren 15 km ist klar dass es was Ernstes ist. Es ist bereits später Nachmittag und keine Motorradwerkstatt in Reichweite. Zerknirscht fahre ich wieder nach hause und mir ist klar, dass ich nun bestenfalls am Sonntag oder noch später loskomme. So etwas passiert immer vor einem Feiertag!

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Türkei

21.05. - 05.06.2010

Helmut in IstanbulIch bin mitten in der türkischen Grenzabfertigung am Übergang bei Svilengrad. Der Ablauf ist gewöhnungsbedürftig, weil er sehr arbeitsteilig ıst. An der ersten Station wird das Kennzeichen erfasst, an der nächsten erfolgt die Passkontrolle, an einer weiteren werden die Fahrzeugpapiere und die Versicherungskarte geprüft und im Pass vermerkt und als nächstes quittiert der Zoll seine Überprüfung. Schließlich gibt es eine abschließende Prüfung des Passes, ob man auch keine der Stationen ausgelassen hat. Wenn wenig Betrieb ist, wie bei mir, dann hat man die Prozedur nach einer Stunde hinter sich.

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Georgien

06.06. - 17.06.2010

georgisches KennzeichenAb jetzt sehen die Autokennzeichen so aus. Die Einreise nach Georgien war problemlos. Im Internet hatte ich vorher gelesen, dass man für sein Fahrzeug eine Kaution hinterlegen müsste. An der Grenze war keine Rede davon. Der junge Beamte präsentiert stolz seine Deutschkenntnisse und sagt, nach dem die Formalitäten erledigt sind: „Ich wünsche Ihnen einen schönen Aufenthalt in unserem Land und besuchen Sie uns doch bald einmal wieder.“

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Russland

18.06. - 26.06.2010

"schwarzes" MeerDas Schwarze Meer hat seinen Namen zu Recht! Wenn die Lichtverhältnisse entsprechend sind, dann erscheint die Wasseroberfläche tatsächlich nahezu schwarz. Das liegt an verschiedenen Faktoren. Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 1270 m gehört es zu den tiefsten Binnenmeeren der Erde (vgl. die Ostsee ist durchschnittlich nur 55 m tief). Das Schwarze Meer besteht aus verschiedenen Schichten, zwischen denen nahezu kein Wasseraustausch stattfindet. Mein Reiseführer schreibt, dass ab etwa 200 m Tiefe das Wasser sehr schwefelhaltig ist und der Sauerstoffgehalt gegen Null geht. Nur wenige Bakterienarten können hier überleben und organische Substanzen reichern sich in diesen Schichten als dunkle Faulschlämme an.

Weiterlesen...
 
Schwarzmeer-Umrundung: Bikeshow auf der Krim

21.07. - 25.07.2010

idyllischer Platz zum ZeltenWährend meiner Streifzüge auf der ukrainischen Halbinsel Krim treffe ich auf einen österreichischen Motorradfahrer, der auf seinen schweizer Kollegen wartet. Als dieser zehn Minuten später eintrifft, stellt sich heraus, dass er ein Date mit der Verkehrspolizei hatte. Er hatte das Signal zum Anhalten nicht verstanden. In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion gibt es keine Kelle, sondern einen schwarz-weiß gestreiften Stab. Wenn ein Polizist damit auf dich zeigt, dann bedeutet das: Sofort anhalten! Die Polizeistreife hat den ahnungslosen schweizer Biker mit viel Tatü verfolgt und gestoppt. Im amtlichen Bußgeldkatalog konnten sie diese Ordnungswidrigkeit nicht finden und kassierten kurzer Hand 500 $. Meine Strategie ist in solchen Fällen immer Aussitzen und das hat bisher meistens funktioniert.

Weiterlesen...
 


Fotoreportagen